Strategien- & Maßnahmenentwicklung

RegionNord und Günther & Pollok erarbeiten seit den 1990er Jahren Strategien, Maßnahmen und Konzepte für Gemeinden und Ämter.

RegionNord und Günther & Pollok erarbeiten seit den 1990er Jahren Strategien, Maßnahmen und Konzepte für Gemeinden und Ämter. Seit 2007 ist die Erarbeitung ländlicher Struktur- und Entwicklungsanalysen durch die Erstellung und Umsetzung der Integrierten Entwicklungsstrategien der AktivRegionen abgelöst worden. Darüber hinaus erarbeiten wir mit Ihnen zusammen Konzepte für die Teilnahme an Bundesmodellvorhaben, Studien für die Umsetzung eines MarktTreffs zur Grundversorgung oder entwickeln mit Ihnen Maßnahmen zur interkommunalen Abstimmung.

 

Referenzen


ortWir erstellen erstellen Ortsentwicklungspläne für Gemeinden unter Beteiligung von Schlüsselakteuren aus der Gemeinde. Mit einem Ortsentwicklungsplan sollen zentrale Entwicklungsprojekte für die Gemeinde in den nächsten fünf bis zehn Jahren aufgezeigt werden.

Bausteine des Ortsentwicklungsplanes in der Gemeinde Wacken sind (Erstellung 2014/2015):

  • Grundlagenermittlung
  • Stärken-Schwächen-Analyse
  • Projektideensammlung und -bewertung (Rangfolge/Gewichtung)
  • Moderation und Beteiligung: Abstimmung mit Vertretern der Gemeinde und Schlüsselakteuren

Ansprechpartner: Olaf Prüß, Mathias Günther


„Alles unter einem Dach“ ist der Leitgedanke eines jeden MarktTreff-Projekts. Das MarktTreff-Konzept wurde von der Landesregierung Schleswig-Holstein gemeinsam mit Akteuren aus den Regionen, aus Wirtschaft, Verbänden und Gesellschaft entwickelt. Dabei sichern MarktTreffs nicht nur die Grundversorgung, im ländlichen Raum. Als wichtige Treffpunkte im Ort fördern sie die Dorfgemeinschaft und tragen gleichzeitig zur Schaffung oder Sicherung von Arbeitsplätzen bei. Fünf MarktTreff-Projekte hat RegionNord von der Konzeptentwicklung, über die Machbarkeitsstudie bis zur Umsetzung betreut.Zwei weitere werden derzeit bearbeitet.

  • MarktTreff St. Margarethen, Eröffnung 2005
    • Amt Wilstermarsch, Kreis Steinburg
  • MarktTreff Beidenfleth, Eröffnung 2006
    • Amt Wilstermarsch, Kreis Steinburg
    • 2008 Integration GesundheitsTreff
  • MarktTreff Heidgraben, Eröffnung 2014
    • Amt Moorrege, Kreis Pinneberg
    • Neubau als Dorfmittelpunkt im Rahmen der Innenentwicklung
  • MarktTreff Morsum „Muasem Hüs“, Eröffnung 2014
    • Gemeinde Sylt, Kreis Nordfriesland
    • Integration der Tourist-Information
  • MarktTreff Rantrum, Eröffnung 2014
    • Gemeinde Rantrum, Kreis Nordfriesland
  • MarktTreff Sehestedt, in Bearbeitung
    • Gemeinde Sehestedt, Kreis Rendsburg-Eckernförde
  • MarktTreff Todenbüttel, in Bearbeitung
    • Gemeinde Todenbüttel, Kreis Rendsburg-Eckernförde

Ansprechpartner: Mathias Günther, Olaf Prüß


In der  EU-Förderperiode 2007-2013 haben sich in Schleswig-Holstein 21 AktivRegionen als regionale Förderinstrumente etabliert. In der neuen EU-Förderperiode 2014–2020/3 stehen wieder Mittel für die Ländlichen Räume bereit. Ab 2015 soll in den AktivRegionen über diese EU-Fördermittel verfügt werden können. Voraussetzung ist, dass eine Integrierte Entwicklungsstrategie - kurz IES – erarbeitet und beim MELUR eingereicht wurde, in der Förderschwerpunkte, Kernthemen und Entwicklungsziele fest verankert sind. Für vier AktivRegionen hat RegionNord eine intensive Beteiligung der Bürger und regionalen Akteure begleitet und auf Basis einer Stärken-und-Schwächen-Analyse die zukünftigen Strategien der

  • AktivRegion Dithmarschen,
  • AktivRegion Holsteiner Auenland,
  • AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest
  • AktivRegion Steinburg

entwickelt.

Bereits in der Förderperiode 2007-2013 war für die Anerkennung als AktivRegion die Aufstellung einer Integrierten Entwicklungsstrategie erforderlich. RegionNord hatte damals schon gemeinsam mit den Bürgern Ziele und Handlungsfelder der AktivRegionen für die IES formuliert.

Ansprechpartner: Olaf Prüß, Mathias Günther

Die Integrierten Entwicklungsstrategien finden Sie auf den jeweiligen Internetseiten der AktivRegionen.

 


Erstellung von Machbarkeitsstudien

Für eine Reihe von Fördermaßnahmen ist es sinnvoll und zum Teil auch erforderlich, im Vorwege eine Machbarkeitsstudie erstellen zu lassen.

RegionNord hat beispielsweise für folgende Projekte eine Machbarkeitsstudie erstellt:

  • Nachhaltige Inwertsetzung der Schleuse Kasenort
  • Umnutzung der Alten Ahrenloher Schule zum Dorfgemeinschaftshaus und -treff
  • Heidehaus Kremperheide - Tor zur Nordoer Heide

Ansprechpartner: Olaf Prüß, Mathias Günther


Für zahlreiche Ämter und Gemeinden wurden ländliche Struktur- und Entwicklungsanalysen (LSE) und Dorfentwicklungspläne gestaltet.

RegionNord und Günther & Pollok waren beispielsweise für die Erstellung der Pläne in den nachfolgenden Gemeinden und Ämtern zuständig:

  • Gemeinde Ellerhoop
  • Gemeinde Tungendorf
  • Amt Breitenburg
  • Amt Kisdorf
  • Amt Itzehoe-Land

Ansprechpartner: Mathias Günther, Reinhard Pollok


Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat 17 periphere, ländliche Regionen für das Modellvorhaben LandZukunft benannt. Diese Regionen konnten sich mit ihrem Konzept für die Umsetzungsphase bewerben. Von Oktober 2011 bis Februar 2012 erfolgte bereits die intensive Strategiediskussion und -erarbeitung sowie die Planung und Ausrichtung einer Auftaktveranstaltung mit rund 80 Teilnehmern. Vier der 17 Modellregionen erhalten seit April 2012 die Chance, ihre Strategien umzusetzen. Dafür steht den Regionen für die Jahre 2012 bis 2014 ein Regionalbudget von 1,8 Mio. Euro zur Verfügung. Der Kreis Dithmarschen ist die einzige Modellregion aus Schleswig-Holstein. RegionNord hat sowohl die Strategie als auch erste Projekte entwickelt und begleitet die Umsetzung des Modellvorhabens bis Ende 2014.

Ansprechpartner: Olaf Prüß

Zeitraum: 2011-2014

Weitere Informationen finden Sie unter: www.landzukunft-dithmarschen.de

template joomla 1.7

 

© 2017 RegionNord und Günther & Pollok. Alle Rechte vorbehalten.