Landschaftspflegerische Begleitpläne

Landschaftspflegerische Begleitpläne

Bauen und Umgestaltungen führen oft zu Eingriffen in Natur und Landschaft, die im Rahmen eines Landschaftspflegerischen Begleitplans darzustellen und zu bewerten sind.

Die Umsetzung eines Vorhabens kann Natur und Landschaft erheblich beeinträchtigen. Gemäß § 15 BNatSchG hat der Vorhabenträger die Auswirkungen des Vorhabens darzustellen. Dies erfolgt im Regelfall mit Hilfe eines Landschaftspflegerischen Begleitplans durch eine Berücksichtigung der so genannten Umweltschutzgüter, damit die Genehmigungsbehörde in die Lage versetzt wird, eine naturschutzfachlich und naturschutzrechtlich nachvollziehbare Bewertung vorzunehmen.

 

Referenzen


Landschaftspflegerische Begleitpläne erstellen wir zu folgenden Projekt- bzw. Vorhabentypen:

  • Straßenbau vorhaben, Wander- und Radwegebau
  • Sand- und Kiesabbau, Tonabbau
  • Windenergieanlagen, Biogasanlagen
  • Einzelbauvorhaben im Außenbereich der Gemeinde wie landwirtschaftliche Gebäude, Lagerflächen
  • Gewässerläufe, Gewässerausbau, naturnahe Kleingewässer

Von besonderem Charakter waren:

  • Die Ersatzverlegung von Rohöltransportleitungen durch die Fa. GDF Suez in einem Naturschutzgebiet.
  • Die Umgestaltung eines ehemals für die Wasserversorgung von Dörfern genutzten artesischen Quellbereichs für die ganzheitlich orientierte Trinkwasserabfüllung samt naturnaher Umgestaltung eines Bachlaufs.

 

Ansprechpartner: Reinhard Pollok

template joomla 1.7

 

© 2017 RegionNord und Günther & Pollok. Alle Rechte vorbehalten.